Infrarotheizung

Infrarotheizung

Infrarotheizung Verbrauch, Anschaffung, Vorteile, richtige Größe , Stromtarife, Photovoltaik

Die Infrarotheizung als Zusatzheizung oder Vollheizung für einzelne Räume, mehrere Räume, ganze Wohnungen oder Häuser ist ein interessantes Produkt. Mit dem richtigen Einsatz der Infrarotheizungen können effiziente und wirtschaftliche Heizlösungen erstellt werden.

Wir von naturwaerme.org beraten und planen Ihre individuelle Infrarotheizung immer unter Beachtung der baulichen Gesamtsituation und wenn gewünscht auch mit erneuerbaren Energien und Batteriespeicher.

Diese Leistungen können wir für Sie erbringen:

  • Beratung und Planung Ihrer Infrarotheizung und Warmwassererwärmung
  • Lieferung und Montage, Wandmontage oder Deckenmontage
  • Auswahl des richtigen Stromtarifs und Einstellung der Heizungssteuerung
  • Elektroinstallationsarbeiten an Wohn- und Gewerbeobjekten
  • Anmeldung oder Ummeldung Ihrer Infrarotheizung beim Energieversorger
  • Entsorgung von Altgeräten, z.B. Nachtspeicherheizungen
  • Beratung, Planung und Umsetzung von Photovoltaikanlagen mit oder ohne Batteriespeicher
Erfahrungen & Bewertungen zu naturwaerme.org

Infrarotheizung Anwendungen und Einsatzbereiche

Infrarotheizungen sind sehr interessant für die Beheizung einzelner Räume oder als Teil eines innovativen Gebäudekonzepts. Dezentrale Heizungen mit kurzen Reaktionszeiten von <5 Minuten erlauben eine bedarfsgerechte und damit energieeffiziente Steuerung. In Verbindung mit einem Smart-Home-System wird diese Eigenschaft verstärkt.

private Einsatzbereiche

gewerbliche Einsatzbereiche

Einsatz in der Gastronomie/Hotellerie

  • Beheizung von Einzelräumen
  • Terrassenheizung
  • Beheizung Raucherbereich
  • Beheizung von Veranstaltungsräumen

Infrarotheizung Referenzen

Mehr Bilder zu Anwendungen finden Sie hier…

Infrarotheizung Vorteile und Nachteile

Die allgemeine Meinung zum Thema Infrarotheizung ist sehr unterschiedlich. Es gibt einige Vorteile und auch einige Nachteile. Dabei muss immer die Gesamtsituation und auch der Kosten/Nutzen- Faktor eines Bauvorhabens mit berücksichtigt werden. Eine Infrarotheizung mit Kohle- oder Atomstrom zu betreiben ist sicherlich nicht sinnvoll, wenn man jedoch Strom aus erneuerbaren Energien oder gar eine eigene Photovoltaikanlage nutzt ist die Energiebilanz eine andere.

Vorteile Infrarotheizung:

  • günstige Anschaffungskosten
  • einfache Installation als Wandheizung oder Deckenheizung
  • angenehmes Raumklima mit deutlich weniger Staubaufwirbelung
  • wartungs- und verschleißfrei
  • gut kombinierbar mit Photovoltaik und Batteriespeicher
  • schnelle Reaktionszeit ermöglicht bedarfsgerechtes Heizen

Nachteile Infrarotheizung:

  • keine Förderung
  • keine Vollintegration in Wand oder Decke möglich
  • bei Nutzung von Kohle- oder Atomstrom ist die Ökobilanz schlecht
  • Warmwasserbereitung muss separat erfolgen

Infrarotheizung beratung

Funktionsweise und Aufbau von Infrarotheizungen, technische Informationen

Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizungen erzeugen unsere Infrarotheizungen so gut wie keine warme Luft, welche nutzlos an die Decke steigt, sondern erzeugen die Wärme nahezu verlustfrei, genau da wo diese benötigt wird. Die angenehme Wärmestrahlung verteilt sich ohne störende Luftzirkulationen und Staubaufwirbelungen gleichmäßig im Raum und erzeugt so ein angenehm behagliches Raumklima.

Die Wirkungsweise unserer Infrarotheizungen lässt sich gut mit dem Sonnenbad auf einem Gletscher in den Bergen erklären. Obwohl die Lufttemperatur unterhalb null Grad Celsius liegt, ist es in der Sonne angenehm warmInfrarotheizung Gletscher und wir fühlen uns wohl.

Die natürliche Wärmestrahlung der Sonne wird von festen Materialien absorbiert. Dies kann z.B. unsere Kleidung oder auch unsere Haut sein. Die Wärme der Sonne wird regelrecht in den Materialien gespeichert. Nehmen Sie als Beispiel eine Wand auf der Südseite eines Gebäudes. Die Wand wird tagsüber von der Sonne erwärmt doch auch noch  Stunden nach Sonnenuntergang ist die Oberfläche angenehm warm.

Erklärung: ein Teil der natürlichen Wärmeenergie der Sonne wird von Oberflächen absorbiert, also aufgenommen und eine gewisse Zeit lang gespeichert. Ein weiterer Teil der Sonnenenergie wird von der Oberfläche reflektiert.

Eine herkömmliche Heizung bezeichnet man als Konvektionsheizung. Hier wird die Luft von einem Heizkörper erwärmt, steigt auf bis an die Decke, kühlt wieder ab und zirkuliert somit ständig im Raum. Die Folge sind ständige Staubaufwirbelungen und sehr große Temperaturunterschiede zwischen Fußboden und Decke im Raum. Ein weiteres Problem entsteht, wenn warme Luft an den kalten Wänden kondensiert. Die entstehende Feuchtigkeit kann auch eine Ursache von Schimmelbildung sein.

Nachfolgende Schaubilder verdeutlichen mit einem einfachen Raumschema die Wirkungsweise der Konvektionsheizung (links) und der Strahlungsheizung (rechts). Die Sekundärstrahlung ist dabei die absorbierte Wärmeenergie welche von den Oberflächen wieder in den Raum abgegeben wird.

Immer wieder wird über gesundheitliche Vorteile oder gar über eine gesundheitsfördernde Wirkung von Infrarotheizungen geschrieben. Dies können sicherlich Erfahrungen oder Empfindungen aus Einzelfällen sein, jedoch hat die Wellenlänge und Strahlungsintensität der angebotenen Wohnraumheizungen nichts mit Geräten aus medizinischen Anwendungen zu tun.

Die Behauptungen wurden bislang noch mit keiner ernsthaften medizinischen Studie belegt. Wir können Ihnen nur versichern, dass der richtige Einsatz von Infrarotheizungen keine Gefahr für Ihre Gesundheit darstellt. Die von uns angebotenen Infrarotheizungen werden nach den gesetzlichen Vorgaben geprüft und erzeugen eine angenehme und absolut ungefährliche Wärmestrahlung, so wie Sie diese vom natürlichen Sonnenlicht kennen.

Infrarotheizungen sind in verschiedenen Formen und Ausführungen erhältlich. Nachfolgende Informationen sollen den Aufbau und die technische Funktionsweise verständlich machen.

technischer Aufbau

  1. Gehäuse

Das Gehäuse einer Infrarotheizung besteht aus feuerverzinktem Stahlblech. Es gibt zwei Bauteile: die Frontseite und die Rückseite (siehe auch Punkt 5 „Abstrahlfläche“). Bei einfachen Infrarotheizungen sind die Bauteile seitlich vernietet. Diese Verbindungen sind immer zu sehen. Hochwertige Heizungen sind rückseitig vernietet. Die Verbindungen sind dabei nicht zu sehen und die Frontfläche geht nahtlos in die Seitenflächen über Die Materialstärke des Stahlblechs beträgt 0,6-1,0 mm je nach Modell und Anwendung.

  1. Heizelement

Die gewünschte infrarote Strahlung (Wärmestrahlung) entsteht allein durch Temperatur. Das Heizelement einer Infrarotheizung hat die Aufgabe die Abstrahlfläche (Frontfläche) möglichst schnell und mit möglichst wenig elektrischem Leistungseinsatz auf eine ideale Arbeitstemperatur zu bringen. Das Heizelement ist daher immer flächenbündig auf die Rückseite der Frontfläche angebracht. Heizungen von naturwaerme.org sind immer mit hochwertigen Heizelementen ausgestattet, welche auch deutlich höheren Temperaturen standhalten würden. Somit verfügen die Produkte über genügend Sicherheitsreserven uns sind sehr langlebig.

3.Halterungen

Grundsätzlich kann eine Infrarotheizung an der Wand oder an der Decke eines Raumes montiert werden. Nicht jede Infrarotheizung ist jedoch für jede Montageart geeignet. Die entsprechenden Angaben finden Sie in der jeweiligen Artikelbeschreibung. Die Halterungen sind für die jeweilige Montageart konzipiert und sorgen mit einem Mindestabstand zur Decke oder Wand für die nötige Hinterlüftung. Der Abstand beträgt i.d.R. 15-20mm. Hinweis: es gibt keine Einschränkung bezgl. Der Oberflächenbeschaffenheit der Wand oder der Decke. Auch eine Befestigung an Holzdecken- oder wänden stellt kein Problem dar.

  1. Dämmung

Eine gute Infrarotheizung gibt >90% der Wärmestrahlung nach vorn ab. Um den Wärmeverlust zur Rückseite zu minimieren wird ein Dämmmaterial in das Gehäuse eingebracht. Aufgrund der  Wärmeleitung wird die Rückseite der Infrarotheizung mit erwärmt, jedoch entsteht an der Rückseite keine nennenswerte Wärmestrahlung. Unnötige Verluste werden somit vermieden.

  1. Abstrahlfläche

Das wichtigste Bauteil einer Infrarotheizung ist die vorderseitige Abstrahlfläche. Neben der Oberflächentemperatur ist die Beschaffenheit der Oberfläche ein weiteres wichtiges Kriterium einer Infrarotheizung. Bei den meisten Heizungen wird die Oberfläche der Front beschichtet.

Dies kann z.B. eine Lackierung, eine Pulverbeschichtung oder eine Mineralbeschichtung sein. Diese Beschichtungen gewährleisten eine gute Strahlungsabgabe und eine gleichmäßige Wärmeverteilung. Andere Heizungsarten verfügen über spezielle Oberflächen. Dazu gehören z.B. Glasheizungen, Spiegelheizungen oder auch Tafelheizungen. Ein Material wie z.B. Glas erfordert  eine etwas höhere Oberflächentemperatur  als eine Metalloberfläche mit Pulverbeschichtung um eine gute Abstrahlleistung zu erreichen.

Die maximal zulässigen Temperaturen sind in gesetzlichen Normen geregelt. Unter anderem ist hier die EN60335-2 maßgeblich. Aus dieser Norm ergibt sich eine zulässige Höchsttemperatur bei einer Wandmontage von 105 Grad Celsius (beschichtete Heizelemente) und 120 Grad Celsius bei Glasoberflächen. Bei einer Montage an der Decke können diese Werte auch überschritten werden. (bei Mindestmontagehöhe: 190cm)

Im Mittel liegen die Betriebstemperaturen bei der Wandmontage bei ca. 80-95 Grad Celsius und bei den Glaselementen bei ca. 95-110 Grad Celsius.

Alle von uns angebotenen Infrarotheizungen erfüllen die gesetzlichen Normen. Bei Berührung einer aktiven Infrarotheizung wirkt die natürliche Reflexfunktion. Eine Berührung von <1 Sekunde ist völlig ungefährlich. Die Montage einer Wand- Infrarotheizung erfolgt immer in Augenhöhe. In Bodennähe wird die Heizung nicht funktionieren. Daher ist eine Berührung durch Kleinkinder nahezu ausgeschlossen. Bei einer Montage an der Decke ist die Wahrscheinlichkeit einer unbeabsichtigten Berührung noch deutlich geringer.

Infrarotheizungen von naturwaerme.org sind auf eine Lebensdauer von >25 Jahren ausgelegt. Wir erreichen dies durch den Einsatz hochwertiger Komponenten und durch unsere hohe Verarbeitsqualität mit geringen Fertigungstoleranzen. Dies wird regelmäßig von der TÜV-Organisation überprüft.

Ein ganz klares NEIN. Die Infrarotheizung ist auf Wärmeabstrahlung hin optimiert. Die Heizung strahlt einen Teil der aufgenommenen Energie in Form von Wärme ab (Primärstrahlung). Die so angestrahlten Flächen im Raum geben diese Wärme wieder an den Raum ab (Sekundärstrahlung). Die Raumluft wird somit auch erwärmt.

Sie können wir gewohnt die Raumlufttemperatur mit einem Thermostat einstellen. Wenn Sie im Raum 22 Grad (Lufttemperatur) erreichen möchten ist das ohne Probleme möglich. Aufgrund des Wärmeeffekts einer Infrarotheizung kann es jedoch sein, dass Ihre Wohlfühltemperatur bereits bei 20 Grad erreicht ist, anstatt vorher bei 22 Grad mit einer Warmluftheizung. Jeder Mensch empfindet anders. Probieren Sie es aus.

Größe, Berechnung und Auslegung von Infrarotheizungen für Wohnräume

wir beraten und planen Ihre Infrarotheizung individuell und garantieren eine korrekte Auslegung und Dimensionierung. Gerne können Sie  für eine überschlägige Berechnung vorab unseren Rechner für Anschaffungs- und Verbrauchskosten nutzen. So erhalten Sie erste Richtwerte.

Unseren Heizkostenrechner finden Sie hier…

Grundsätzlich betrachtet ist die infrarote Strahlung einer Infrarotheizung nichts anderes als langwelliges, und somit nicht sichtbares Licht. Wenn Sie nun einen Raum mit Infrarotheizungen ausstatten möchten, dann sollten Sie die Positionierung so vornehmen, als ob Sie diesen Raum mit einer Flächenleuchte gleichmäßig beleuchten wollen. Der Abstrahlwinkel der Infrarot-Flachheizungen (Plattenform) beträgt in der Regel 140-160 Grad.

Um eine optimale „Beleuchtung“ des Raumes zu gewährleisten wird man die „Lichtquelle“, also die Infrarotheizung an die Decke installieren. Falls dies aus technischen Gründen (keine Kabelzuführung möglich, zu hohes Gewicht, kein Platz etc.) nicht möglich ist, so kann man einen Raum auch von der Wand „beleuchten“. Die Montage der „Wandleuchte“, also der Infrarotheizung erfolgt dann auf Augenhöhe im oberen Drittel der Wand.

Bei  großen Räumen (i.d.R. ab 15m²) ist es  sinnvoll mehrere Heizungen im Raum zu positionieren, da sonst die Wärmeverteilung nicht gleichmäßig erfolgt. Die Deckenhöhe bei Infrarot-Flachheizungen sollte 3,00 Meter in geschlossenen Räumen nicht übersteigen. Selbstverständlich ist eine Montage als Deckenheizung an Dachschrägen ebenfalls möglich. Bei höheren Räume muss eine Anpassung der Leistung erfolgen.

Die klassische Montage einer Heizung erfolgt an der Wand. Bei Infrarotheizungen werden die Elemente idealerweise in Augenhöhe montiert. Eine tiefe Montage z.B. unter dem Fensterbrett wird meist nur in Ausnahmefällen, z.B. aufgrund von Platzmangel umgesetzt.

Die Wandmontage kann im Hoch- oder Querformat des jeweiligen Heizelements erfolgen.

Aufgrund der speziellen Eigenschaften von Infrarotheizung im Gegensatz zu herkömmlichen Heizungen ist jedoch auch die Montage an der Raumdecke eine interessante Alternative.

Vorteile einer Deckenheizung

  • platzsparend, da keine Wandflächen benötigt werden
  • gleichmäßige Wärmeverteilung, da die Beheizung von der Mitte des Raumes erfolgt
  • kostengünstige weiße Heizelemente sind meistens vollkommen ausreichend
  • Angenehmes Wärmeempfinden, da weiter Abstrahlwinkel von ca. 160 Grad
  • Individuelle Heizzonen einfach machbar, z.B. über Sitzecke
  • Montage auf alle Deckenarten (Beton, Rigips, Holz etc.) möglich

Nachteile einer Deckenheizung

  • erhöhter Montage- und Installationsaufwand
  • Kabelverlegung Unterputz in der Decke oft nicht so einfach möglich
  • Deckenhöhe sollte mind. 2,35 Meter betragen, sonst kann die Wärmeentwicklung unangenehm wirken.

 

Bilder von Decken- Infrarotheizungen finden Sie hier…

Hinweise zu den Schutzarten finden Sie in der jeweiligen Artikelbeschreibung. In Räumen ohne Sanitärinstallationen ist i.d.R. die Schutzart IP20 vollkommen ausreichend.Badezimmer Schutzarten

Bereich 1: Infrarotheizungen mit der Schutzart IP20 (Standard) sind für diese Bereiche völlig ausreichend. Dies gilt ebenso für normale Räume wie etwa Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer etc.

Bereich 2: Im Nahbereich (Farbe orange) von Dusche, Badewanne oder vergleichbaren Installationen im Gebäude benötigen Sie Infrarotheizungen mit der Schutzart IP4x (also z.B. IP44). Diese Heizungen sind spritzwassergeschützt.

Bereich 0: Im direkten Wasserbereich (Farbe rot) ist eine Installation von Infrarotheizungen nicht möglich.

Abstände: Der Abstand von Bereich 1 zu Bereich 0 beträgt mind. 60 Zentimeter. Die Schutzarten sind grundsätzlich bis zu einer Höhe von 2,25 Meter Raumhöhe bindend. Sie können so z.B. eine Deckenheizung in einer Montagehöhe von 2,30 Meter über einer Dusche installieren. Theoretisch ist die Schutzart IP20 hier ausreichend, wir empfehlen jedoch auch hier die Schutzart IP44. In trockenen Räumen können Sie alle Arten von Infrarotheizungen frei im Raum platzieren.

Grundsätzlich ist die Infrarotheizung nach der Heizlast des jeweiligen Gebäudes auszulegen (soweit der Wert bekannt). Aufgrund des elektrischen Gesamtwirkungsgrades von nahezu 100% bei allen Infrarotheizungen kann die elektrische Nennleistung der einzelnen Heizelemente 1:1 der Heizlast des Gebäudes angepasst werden.

Liegt die Heizlast eines Gebäudes oder eines Raum beispielsweise bei 60 Watt pro m², dann sollten Sie die elektrische Leistung (Watt) der Infrarotheizung so dimensionieren, dass Sie mit einem oder mehreren Heizmodulen den nötigen Gesamtwert mindestens erreichen oder überschreiten.

Eine Überdimensionierung der Infrarotheizung führt dabei nicht zu einem höheren Energieverbrauch, sondern dazu, dass die Heizung schneller reagiert. Die Wohlfühltemperatur im Raum wird dadurch schneller erreicht, die Heizung wird früher vom Thermostat abgeschaltet. Wir raten jedoch davon ab, eine Infrarotheizung mehr als 30% über dem tatsächlichen Bedarf zu dimensionieren.

Hinweis: bei einer Vollheizung (Hauptheizung) eines kompletten Gebäudes sind die gesetzlichen Forderungen (z.b: Energieeinsparverordnung, kurz EnEV und EEWärmeG) zu beachten. Ziehen Sie zu Ihren Planungen ggfs. einen Energieberater oder einen Bauingenieur hinzu.

Bei Einsatz der Infrarotheizung als Zusatzheizung, für einzelne Räume, oder falls Sie keine Daten hinsichtlich eines Wärmebedarfs haben, gibt es Orientierungswerte für eine Dimensionierung der Infrarotheizung nach Watt pro Quadratmeter Grundfläche (Watt =Leistungsaufnahme des Geräts). Diese Werte richten sich nach den durchschnittlichen Wärmeverlusten (z.B. über Außenwände) und nach der objektiv einzuschätzenden Dämmung des Gebäudes. Pro Außenwand wird von einer Fensterfläche ausgegangen. Die Orientierungswerte basieren auf Erfahrungswerten aus Referenzprojekten.

Diese Methode ist für Räume bis 3,00 Meter Deckenhöhe geeignet.

Anzahl der Außenwände pro zu beheizenden Raum Dämmung der Gebäudehülle:             sehr gut bis gut Dämmung der Gebäudehülle:

gut bis mittel

Dämmung der Gebäudehülle

mittel bis schlecht

1 Außenwand 50 Watt/m² 60 Watt/m² 70 Watt/m²
2 Außenwände 60 Watt/m² 70 Watt/m² 80 Watt/m²
3 Außenwände 70 Watt/m² 80 Watt/m² 90 Watt/m²
4 Außenwände 80 Watt/m² 90 Watt/m² 100 Watt/m²

 

Hinweis: je nach den örtlichen Gegebenheiten und der Gesamtsituation können Sie Ab- oder Zuschläge bei der Dimensionierung für die einzelnen Räume vornehmen.

Regelung und Steuerung von Infrarotheizungen

Eine Infrarotheizung wird immer über ein externes Raumthermostat gesteuert, welches die Temperatur im Raum erfasst und das Heizelement dementsprechend schaltet. Dabei kann jede Infrarotheizung einzeln oder mehrere Heizungen zusammen geschaltet werden.

Die Steuerung erfolgt über Analog- oder Digitalthermostate direkt oder per Funk. Auch die Steuerung über Smart-Home Systeme ist einfach zu realisieren und bringt weitere Vorteile.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht aller Möglichkeiten:

Sogenannte Direktthermostate sind die einfachste Lösung um eine Infrarotheizung zu steuern. Alle Infrarotheizungen sind ab Werk mit NW-07202einem 1,9 Meter langem Kabel mit Schuko- Stecker ausgerüstet (Schutzklasse I ) Sie nutzen nun eine Steckdose in der Nähe Ihrer Infrarotheizung und stecken das Thermostat zwischen Steckdose und Anschluss der Infrarotheizung.   Nun können Sie die Raumtemperatur regeln.

Hier finden Sie Ausführungen und Preise…

Kabelgebunden bedeutet, der Stromanschluss erfolgt am Thermostat. Dieses schaltet die Infrarotheizung über einen Schaltausgang entweder

Digitalthermostat

Artikel NW05302 Digitalthermostat für Infrarotheizungen

ein oder aus. Es ist  eine direkte Kabelverbindung erforderlich. Für die Schaltung einer Heizung genügt i.d.R. ein Kabelquerschnitt von 1,5mm².

Ein analoges Thermostat meint die Regelung über einen Drehschalter oder mit einfachen +/- Knöpfen. Vorteil: die Bedienung ist sehr einfach, Nachteil: es können keine Schaltzeiten, wie etwa eine automatische Nachtabsenkung eingestellt werden. Digitale Thermostate können sowohl manuell bedient werden oder über ein voreingestelltes Tages- und Wochenprogramm die Infrarotheizung steuern

 

Ausführungen und Preise finden Sie hier…..

Der Funkthermostat dient der Temperaturmessung im Raum. Über ein Signal gibt er die Informationen an einen passenden Empfänger weiter, welcher die Infrarotheizung (oder mehrere Heizungen) schaltet. Die Energieversorgung erfolgt über handelsübliche Batterien (Mignon AA oder Micro AAA) welche nach ca. 1,5 Jahren einfach getauscht werden. Somit ist keine Stromversorgung über Kabel für das Thermostat nötig. Die Funk-Reichweite in Gebäuden beträgt ca. 20 Meter. Der passende Empfänger kann auch in einem Nebenraum installiert werden.

Vorteile und Merkmale Funkthermostat

  • Batteriebetrieb, d.h. Einstellungen bleiben auch bei Stromausfall erhalten
  • nach einem Stromausfall oder einer Unterbrechung wird der Empfänger automatisch neu erkannt
  • daher auch geeignet für Betrieb an Heizstromtarifen mit Abschaltungszeiten
  • Einfache Montage Aufputz oder freistehend mit Standfuß
  • Garantiezeit: 2 Jahre

 

Produkte  und Preise finden Sie hier…

  • Ideal geeignet für einzelne Räume, jederzeit erweiterbar
  • Schaltung von einer oder mehreren Infrarotheizungen (bis 3.400 Watt Gesamtleistung)

Weitere Eigenschaften:

  • Internetzugriff via Smartphone, Tablet oder PC
  • Steuerung über Programm, über die APP oder manuell am Thermostat +/-
  • Vorkonfiguriert für „Plug und play“, Direktanschluss der Infrarotheizung an Empfänger.
  • Digitalthermostat für Wandmontage oder Aufstellung mit Standfuß
  • Internet- Gateway für Verbindung via WLAN oder LAN-Kabel mit Ihrem Router
  • APP- Download ohne Extrakosten. Keine laufenden Kosten oder Gebühren.
  • Bei Einsatz in mehreren Räumen ist pro Raum ein Set erforderlich. Mehrere Komplett-Sets können über eine APP gesteuert werden.

Infrarotheizung Smart-Home

Beratung und Planung vor Ort

wenn gewünscht übernehmen wir kostenfrei und unverbindlich die Beratung, Aufmaß und Planung Ihrer Infrarotheizung inkl. passender Steuerungstechnik bei Ihnen vor Ort. Gerne kümmern wir uns auch um die passende Elektroinstalltion und Montage. Für weitere Fragen schreiben Sie uns eine email oder rufen Sie uns einfach an unter Tel.: 06021/8671-998 (Mo.-Fr.: 8-20 Uhr)

Sie möchten die Produkte live erleben? Besuchen Sie unsere Fachausstellung in Aschaffenburg.

Infrarotheizung Verbrauch und Kosten

Infrarotheizung Verbrauch und Kosten

Wieviel Strom verbraucht eine Infrarotheizung? Das ist eine der ersten Fragen in jedem Kundengespräch. Die Heizkosten sind wie bei anderen Systemen auch abhängig von den Außentemperaturen, dem individuellem Heizverhalten und dem baulichen Zustand des Gebäudes. Weiterhin kommen bei jedem Heizsystem zusätzliche Nebenkosten hinzu wie etwa Wartung, Verschleiß, Hilfsenergie etc.

Der tatsächliche Verbrauch einer Infrarotheizung ist abhängig von mehreren Faktoren. Neben weiteren Grundvoraussetzungen sollte die Steuerung immer über einen geeigneten Raumthermostat erfolgen Die Infrarotheizung soll und darf auf keinen Fall 24 Std. am Tag laufen. Es liegt sonst ein Fehler in der Auslegung oder Planung vor. Digitale Raumthermostate messen die Temperatur auf 0,5 Grad genau und schalten die Heizung dementsprechend “Ein” oder “Aus”

Das Schaltverhalten kann optional noch mit einer Zeitkurve versehen werden, wie etwa einer Nachtabsenkung. Im Normalfall ist eine Infrarotheizung an einem Heiztag (angenommene Heizsaison 01. Oktober bis 31. März, 180 Tage) ca. 4-7 Stunden effektiv in Betrieb. In unseren Rechenbeispielen kalkulieren wir mit einem Durchschnittswert von 5,5 Stunden pro Tag. Dieser Wert gilt für die Nutzung als alleinige Heizung im Raum, bei der Nutzung als Zusatzheizung sind die Schaltzeiten geringer. Zahlreiche Kundenreferenzen und Messungen bestätigen diesen Wert.

  • zu wenig installierte Heizleistung. Eine Infrarotheizung ist keine Wunderheizung. Sie müssen die Heizlast eines Gebäudes oder eines Raums berechnen und diese errechnete Leistung muss auch installiert werden, ansonsten kommt es schnell zu deutlich überhöhten Verbrauchswerten. Grobe Anhaltswerte für die Heizlast: Im Altbau mind. 75 Watt/m² Grundfläche, bei schlecht/nicht gedämmten Häusern mind. 90 Watt/m². Im Neubau, z.b. nach KfW55- Standard sind 50 Watt/m² ausreichend.
  • nicht gedämmte Heizelemente. Ein typischer Mangel besonders bei sehr günstigen Angeboten ist oft die fehlende Dämmung der Heizung nach hinten. Die rückwärtige Wand wird stark erwärmt und Sie verlieren so mind. 40% der Wärmeleistung für den Raum. Eine hochwertige Infrarotheizung kann an der Rückseite warm werden, strahlt aber nicht nach hinten.
  • nicht geeignete Steuerung. Bei der richtigen Steuerung und Regelung kann die Infrarotheizung schnell 20-30% weniger verbrauchen. Entscheidend sind die eingesetzten Thermostate und die richtige Positionierung der Thermostate.
  • schnelle Regelbarkeit innerhalb von 5-8 Minuten, somit können Sie die Raumtemperaturen bedarfsgerecht steuern, z.b. über programmierbare Thermostate oder mit einem Smart-Home-System.
  • Die Infrarotheizung ist ein dezentrales Heizsystem. Die Wärme wird dort, wo sie benötigt wird erzeugt. Es kommt daher zu keinen Energieverlusten in der Zuleitung wie etwa bei einer Zentralheizung.
  • einfache Installation und Montage. Durch die flexiblen Befestigungsmöglichkeiten kann die ideale Position im Raum genutzt werden. Dies erhöht die Gesamteffizienz.
  • Infrarotheizungen sind verschleiß- und wartungsfrei mit einer zu erwartenden Lebensdauer von >25 Jahren.
  • Es fallen keine weiteren Betriebskosten wie z.Bsp. Hilfsenergie für Umwälzpumpen etc. an.

Infrarotheizung Preise

Infrarotheizung Produkte, Varianten und Ausführungen in der Übersicht

weitere Informationen folgen in Kürze.

Alle Informationen und Preise finden Sie auf: https://naturwaerme.org/produkte/

Aufmaß, Beratung und Planung

Gerne beraten und planen wir kostenfrei und unverbindlich vor Ort. Wir begehen mit Ihnen zusammen alle Räume und vermessen diese. Dazu schauen wir uns die vorhandene Elektroinstallation an und planen die passende Regelung Ihrer Heizung.

Oder besuchen Sie unsere Fachausstellung in 63741 Aschaffenburg, Maybachstr. 3. Eingang Mitte dann links im Innovationscenter für modernes Bauen. Dort können wir Ihnen unsere Produkte live vorführen. Für ein erstes Angbot können Sie uns eine Skizze oder einen Grundriss Ihrer Räumlichkeiten mitbringen.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin über nachfolgendes Formular. Sie erhalten dann kurzfristig eine Terminbestätigung.

Wo soll die Beratung stattfinden?

vor Ort im Objekt
in der Ausstellung Aschaffenburg

Ihr Terminvorschlag:


Ihre Kontaktdaten

Anrede:

Anmerkungen und Fragen

Ihr individuelles Angebot kostenfrei und unverbindlich:

per Telefon unter 06021/8671-998

Erreichbarkeit Mo.-Fr. 8-20 Uhr zum Ortstarif

oder füllen Sie einfach nachfolgendes Formular aus:

Was möchten Sie beheizen?

einen Raum
mehrere Räume
Wohnung
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Bürofläche
Gewerbehalle
Außenbereich/Terrasse

Baujahr des Gebäudes

Neubau
2002-2014
1995-2001
1978-1994
vor 1978
Alter nicht bekannt

Zu beheizende Fläche in m²

Aktuell benutzte Heizung

Keine Heizung vorhanden
Elektro-Nachtspeicherheizung
Elektro-Fußbodenheizung
Einzelöfen Gas/Öl
Öl-Zentralheizung
Gas-Zentralheizung
Holzheizung/Kaminofen
Wärmepumpe
andere Heizung

Ihre Kontaktdaten

Anrede:

Erreichbarkeit

Ganztags
Vormittags
Nachmittags
Abends

Zeitpunkt der Umsetzung

Umgehend
In den nächsten 3 Monaten
In 3-6 Monaten
In mehr als 6 Monaten

Anmerkungen und Fragen